Besucherzähler

Besucher: 
24895 Personen
 
Kontakt
 

Der Gemeindevorstand der

Gemeinde Schenklengsfeld
Rathausstraße 2
36277 Schenklengsfeld

 

Tel.: 06629 / 92 02 - 0

Fax: 06629/ 92 02 - 17

Durchwahlnummern

 

Öffnungszeiten:

Gemeindeverwaltung

 

Vormittags:

Montag bis Freitag:

08:00 bis 12:00 Uhr

 

Nachmittags:

Dienstag:

14:00 bis 16:00 Uhr

Donnerstag:

14:00 bis 18:00 Uhr

 

Sprechzeiten Bürgermeister:

Nach Vereinbarung

 

Bauhof

Die Öffnungszeiten finden Sie hier


Rufbereitschaft 

Wasserversorgung:

0171/33 69 304


Nördliche Kuppenrhön


   

 Beirat "Miteinander"

 Beirat

  "Miteinander"

 

 


 

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

 

Landkreis

Hersfeld-Rotenburg

 

 


 

MORO - Aktionsprogramm aktiver Daseinsvorsorge


Komm in die Mitte


Familienkarte Hessen


 

Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Entdeckertour der Schulanfänger der KiTa "Pusteblume"

Schenklengsfeld, den 17.03.2017
Halli hallo ihr da draußen!
Sicher seid ihr schon ganz gespannt was wir euch in unserem zweiten und letzten Teil unserer Entdeckertour zu berichten haben.
 
Los ging`s nach den Weihnachtsferien. Ja, im Januar war es kalt und glatt, aber das hielt uns nicht davon ab zum Friseur zu gehen. Aber nicht wie ihr jetzt vielleicht denkt. Keine Spitzen schneiden oder Dauerwelle. Nein, nur gucken. Frau Erbe-Bock hat uns schon erwartet. Nachdem wir unsere Jacken zu einem riesengroßen Jackenturm auf dem Sofa gestapelt hatten, ging es los. Mit zwei netten Mitarbeiterinnen und Frau Erbe-Bock sind wir ab um die Ecke und waren ganz erstaunt als uns zwei Köpfe auf Metallstangen begrüßten. Keine Angst, das waren Frisierköpfe. An denen üben die Auszubildenden wie man richtig Lockenwickler eindreht oder tolle Steckfrisuren macht. Und auch wir durften ran - flechten und natürlich frisieren mit vielen Spangen und Klämmerchen. Das hat richtig Spaß gemacht und wenn ihr jetzt glaubt das wäre nur was für Mädchen, falsch gedacht. Das macht auch Jungen richtig „fun“.
Wir hatten wieder richtig viele Fragen und haben auch ganz viele Antworten bekommen. Oder wusstet Ihr, dass der Wagen in dem alle Wickler und Bürsten liegen „Boy“ heißt? Und das man sich alle Farben die man haben möchte, auf einer großen Tafel aussuchen kann. Kinder bekommen einen extra Kindersitz, damit sie sich besser im Spiegel sehen können. Und dann haben wir doch tatsächlich auch Farbe in die Haare bekommen. Keine Panik, nur so welche die sich ganz leicht wieder auswäscht. Die Mädels bekamen noch die Haare geflochten. Und die Jungs haben richtig coole Gelfrisuren bekommen; aber nur wer wollte - und wir wollten alle. Da könnt ihr euch natürlich auch denken, dass sich abends niemand hat die Haare waschen lassen (hihihi).
 
Nur einen Tag später ging`s weiter zur Kirche. Frau Pfarrerin Eckardt hat uns an der Mauritiuskirche in Empfang genommen und dann ging es ab in die Kirche. Hier war es irre interessant. Erst einmal sind wir ganz nach oben zu den Sitzplätzen gegangen. Doof war nur, dass wir zu klein waren und nicht drüber schauen konnten, als wir saßen. Sich drüber hängen oder heben lassen darf man aber nicht, das ist nämlich ganz gefährlich und da bekommt die Pfarrerin einen Riesenschreck. Anschließend sind wir schnell wieder runter und haben uns den Altar, das Taufbecken, die bemalten Fenster und die vielen Bilder die dort hängen angeschaut. Frau Eckardt hat uns viele Geschichten dazu erzählt, weil nämlich jedes Bild eine eigene Geschichte hat. Wie immer hatten wir viele Fragen, die alle beantwortet wurden, auch vom Friedhof auf dem wir zu Beginn unseres Projektes schon waren. Als alles beantwortet war gab es nur noch eins zu tun: Die Erstürmung des Glockenturms - spannend! Einige von uns wollten nicht mit hoch, aber das ist auch mutig zu sagen, dass man nicht möchte. Denn „nein, ich mag nicht“ zu sagen, ist mutiger als mit ganz viel Angst was zu machen was man nicht möchte. Also haben unsere „Kumpels“ und „Kumpelinen“ unten auf uns gewartet. Und was haben diejenigen gesagt die oben waren? Sehr hoch, sehr alt, sehr kalt, aber irre spannend - was für ein Abenteuer!
 
Unsere letzte Entdeckertour hat uns quer durch Schenklengsfeld zum Bauhof geführt. Der Weg war weit, aber es hat sich gelohnt. Stefan Bein hat uns am Platz vor dem großen Schneefahrzeug erwartet. Das war vielleicht groß - man haben wir da gestaunt. Stefan kannten wir schon vom Sehen, er ist schon öfters bei uns im Kindergarten gewesen, um etwas zu reparieren. Trotzdem haben wir uns schon lange gefragt, was die Bauhofleute noch so alles zu tun haben.
Zuerst hat uns Stefan die „Heiligen Hallen“ gezeigt. Bis zur Decke stehen dort Regale und die Geräte und Ersatzteile stapeln sich darauf -ein Wahnsinn! Es gibt echt viele Räume dort, ein richtiges Labyrinth, aber Stefan kennt sich super aus.
Nachdem wir sämtliche Fragen durchhatten, alle Schutzhelme der Bauhofmitarbeiter anprobiert hatten uuuuuuund jeden Winkel des Bauhofs auf links gedreht hatten, kam unser ganz persönliches Highlight. Wir durften Probesitzen auf einem Bagger!!!!!!!!!!
Wow, war der hoch.
Und wisst ihr was noch toll war: Wir sind mit dem Schneefahrzeug zurückgefahren worden!!!!! Keine Sorge, ordnungsgemäß mit Kindersitz. Genial!!!!!
 
Was für ein Abschlussausflug, denn jetzt ist die Ausflugszeit erst einmal vorbei. Wir bedanken uns bei
  • Frau Erbe-Bock und ihrem Team vom Friseursalon Haarmonie
  • Frau Pfarrerin Eckardt
  • Stefan Bein und dem Team des Bauhofs,
dass wir hinter die Kulissen schauen durften.
 
„Tschüss“, sagen die Schulanfänger der Kita „Pusteblume“